Food Academy informiert über Karriereperspektiven nach der Bundeswehr

Raus aus der Kaserne, zurück in die freie Wirtschaft  - heißt es für Soldatinnen und Soldaten nach Beendigung ihres Bundeswehrdienstes.  Durch interne Karriereberater werden sie bei der Suche nach einem passenden Beruf unterstützt. Auch die Unternehmen der Food Academy haben das Potenzial dieser Zielgruppe erkannt.

Hagenow, 06. April 2017: Nachdem Soldatinnen und Soldaten ihre Dienstzeit bei der Bundeswehr absolviert haben, stehen den meisten noch viele Arbeitsjahre im zivilen Leben bevor. Darüber, wie es für sie nach der Bundeswehrzeit weiter gehen kann, informierte sie Kathrin Umblia, Projektmanagerin der Food Academy, in den Räumen der Kaserne in Hagenow. „Unsere Mitgliedsunternehmen bieten 25 Ausbildungsberufe und sind immer auf der Suche nach motivierten Nachwuchskräften. Sie bieten den Soldatinnen und Soldaten eine berufliche Perspektive mit attraktiven Entwicklungsmöglichkeiten“, erklärt Umblia. Wie der Weg vom Soldaten zum Angestellten funktionieren kann, zeigte Hannes Schlegel. Acht Jahre war er bei der Bundeswehr verpflichtet, danach machte er über den BFD (Berufsförderungsdienst der Bundeswehr) eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Lebensmitteltechniker und arbeitet heute als Schichtleiter für 30-40 Mitarbeitende bei der Sweet Tec GmbH. Auch Arne Warnke  hat nach seiner Zeit bei der Bundeswehr eine neue Herausforderung gesucht. Seit zwei Jahren macht er die Ausbildung zum Verfahrenstechnologen bei der Nordgetreide GmbH & Co. KG und ist begeistert von der Abwechslung, die der Beruf mit sich bringt. Diese Praxisbeispiele zeigen den ehemaligen Kameradinnen und Kameraden, wie es auch für sie nach ihrer Zeit bei der Bundeswehr weitergehen kann und dass die Ernährungswirtschaft viele Weiterbildungsmöglichkeiten bereithält.